Bücher, die es zu was bringen könnten, wenn...

... wenn? Ja, wenn was?

Wenn sie besser wären? Wenn man mehr aus ihnen machen würde?
Es gibt so unendlich viele Gründe, warum es ein Buch zu nichts bringt. Warum sich kein Verlag darum reißen wird, es aufzunehmen. Und das ist so so so so schade um diese guten Bücher, denn eigentlich - ja eigentlich - wären sie ja gut...

WENN DIESE SCHEIßE NICHT WÄRE!

Herbsti's back!

Wuhu, meine Lieben!

Ihr habt ja bestimmt gemerkt, dass mein Blog irgendwie ziemlich verstaubt ist und irgendwie immer mehr in den Tiefen eures lokalen Interwebs verloren gegangen ist, ohne dass wir es hätten aufhalten können.
Das liegt daran, dass ich absolut keinen Nerv mehr hatte für überhaupt irgendwas. Ich wollte nach Hause und einfach nichts mehr tun. Ich hatte keine Kraft zu lesen und keine Kraft zu zocken. Ich hatte keine Kraft mehr, dem Fernseher zuzuhören, wenn er lief.

Und wenn ich dann die Kraft hatte zu lesen, konnte ich mich nicht konzentrieren. Und wenn ich mich dann konzentrieren konnte, hat mich das Lesen so wütend gemacht, dass ich das Buch echt gerne in die Ecke geworfen hätte. Hab ich natürlich nicht.
Aber das ist mal so ein kurzer Einblick in meine Welt die letzten Monate. Es war eine absolut lange Zeit und ich hab meinen Blog echt übel vermisst. Deswegen ist er jetzt auch noch da.
Und I AM BACK BITCHES.

Und mit mir ein paar Veränderungen. Ich werde

Rezension: Der Mörder weinte - Anne-Laure Bondoux




ISBN: 978-3-646-92580-7
Verlag: Carlsen
Seiten: 176
Preis: 1,99 €
Quelle: Carlsen


In einem Haus an der südlichsten Spitze Chiles, wo nichts ist als steinige Erde und Wind, wächst Paolo auf wie ein kleines Tier oder eine zähe Pflanze. Bis zu dem Tag, an dem Angel Alegria auftaucht, ein Mörder auf der Flucht. Ohne Zögern tötet er Paolos Eltern; er bringt es aber nicht übers Herz, Hand an den Jungen zu legen. Stattdessen beginnt er, sich um ihn zu kümmern. Als dann auch noch Luis auftaucht, der Paolo Lesen beibringt, kämpfen sogar zwei Männer um die Vaterrolle, und Paolo erfährt eine Art von Glück. Aber auch in dem kleinen Haus am Ende der Welt sind die drei nicht sicher vor ihrer eigenen Geschichte.

Auf der Carlsen Website ist das Buch nur noch als eBook erhältlich, aber auf Amazon kann man es noch gebunden erwischen. Da ist es auch günstiger und schon ab 6 € zu bekommen. (Für alle, die lieber ein Buch in der Hand halten als ein Gerät)

Rezension: Nerve - Jeanne Ryan / Vgl. FIlm?




ISBN: 978-3-570-30976-6
Verlag: cbt
Seiten: 320
Preis: 9,99 €
Quelle: Randomhouse


Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …

Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Buch gelesen, bevor ich den Film dazu gesehen habe. Normalerweise mache ich es andersrum, damit ich nicht so enttäuscht bin vom Film, wenn das Buch so burner war, aber diesmal kam erst das Buch.

ANKÜNDIGUNG! - - Neue Rezensionen!

Meine Lieben, ich habe heute eine Ankündigung zu machen.

Ich habe in letzter Zeit immer wieder Kurzrezensionen geschrieben statt den richtigen, langen, endlosen Rezensionen.

Ich habe beschlossen, diese genau so als meinen neuen Standard festzulegen, denn sein wir mal ehrlich:

a) hat keiner Zeit, sich ewig lange Texte über ein Buch durchzulesen,
b) hat dazu auch niemand Lust und
c) möchte man doch eh nur eines wissen: Lohnt sich das Buch oder nicht?

Und genau das werde ich euch weiterhin vermitteln. Doch ich werde diesmal versuchen, mich so kurz wie möglich zu fassen, sofern das mit meiner Begründung vereinbar ist.

Ich werde die wichtigsten Details weiterhin drinbehalten. Z.B. die Buchinfos. Den Klappentext. Und meine Meinung dazu, die natürlich auch begründet wird. Was ich evtl nur noch ab und zu reinnehmen werde, ist meine Einleitung.

Woher habe ich das Buch? Wie bin ich darauf aufmerksam geworden?

Das weiß ich noch nicht, ob ich das drin lasse oder nicht. Das dürft ihr natürlich mitentscheiden, denn ihr lest das Ganze ja und ich möchte euch zufriedenstellen. ♥